Aktuelles von der Kleinschwimmhalle

Seit der Wiedereröffnung der Kleinschwimmhalle im September hängt unser neuer Fördervereins-Briefkasten im Eingangsbereich. Gerne können Sie ihre Nachrichten, Anregungen oder Mitgliedsanträge dort einwerfen – das spart vor allem für diejenigen, die ohnehin häufig in der Schwimmhalle sind den Scanaufwand oder gar Portokosten. Gerne sind wir natürlich auch weiterhin per E-Mail oder Post erreichbar.

Schade ist nur, dass die Schwimmhalle aufgrund der neuen Corona-Verordnung seit letzter Woche wieder für den öffentlichen Badebetrieb geschlossen wurde. Einen kleinen Lichtblick gibt es jedoch: für Schulbetrieb ist die KSH weiterhin geöffnet. Somit kann zumindest ein Teil des Ausbildungsbetriebs aufrecht erhalten werden. Es gibt dieses Jahr schon genug negative Statistiken – da muss die Anzahl der Nichtschwimmer nicht noch weiter ausgebaut werden.

Wir wollen auch unsere Präsenz in Form von Berichten zukünftig in der Kleinschwimmhalle ausbauen. Daher wird es in Kürze eine Pinnwand geben auf der die Online-Berichte auch in gedruckter Form ausgehängt werden. Wir würden uns freuen wenn Sie bei Wiedereröffnung des Kleinschwimmhalle mal einen Blick darauf werfen – drücken wir gemeinsam die Daumen, dass es bereits im Dezember soweit ist.

MdB Schmid und Gerster in der Kleinschwimmhalle

Am Donnerstag, den 15ten Oktober gab es einen erneuten Vor-Ort-Besuch von Bundespolitikern in der Kleinschwimmhalle Beuren. Auf Einladung von Nils Schmid war Martin Gerster, MdB und Berichterstatter für den Haushaltsausschuss der SPD zu Besuch in Beuren. Bürgermeister Daniel Gluiber begrüßte die Anwesenden Gemeinderäte und Vereinsvertreter und erläuterte die Situation anlässlich der Förderantrags für die dritte Runde des Förderprogramms „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“.

Daniel Gluiber machte eindrücklich klar, dass es für die Gemeinde unmöglich ist die Sanierung der Schwimmhalle aus eigenen Mitteln zu stemmen: “Beuren ist schon auf Platz 43 von 44 Gemeindem im Landkreis was die Steuerkraft angeht.” Hinzu komme, dass das aktuelle Jahr dem Gemeinde-eigenen Thermenbetrieb stark zugesetzt hat.

Die anschließende Führung durch die Halle und den Technikbereich verdeutlichte den Zustand und damit verbundenen Handlungsbedarf. Angefangen beim alten Schaltschrank im Schwimmmeisterraum über die rostigen und museumsreifen Pumpen in der Beckentechnik bis hin zu freiliegenden Armierungseisen – wenn der Blick auf die richtigen Stellen gelenkt wird, entsteht ein prägender Eindruck zum Zustand der Schwimmhalle vom Baujahr 1971.

Im anschließenden Gespräch und Austausch versicherter Martin Gerster, dass die Anträge der Gemeinde auch in den ersten beiden Runden als “förderfähig” anerkannt wurden, jedoch einfach aufgrund der Vielzahl an Anträgen und des begrenzten Budgets nicht zum Zug kamen. Beuren kann dementsprechend einfach den Antrag erneut einreichen – ob es dieses Mal klappt, wird sich im ersten Quartal des nächsten Jahres entscheiden. Hoffnung machte Martin Gerster auf jeden Fall: „… es gibt einen berechtigten Anlass zur Hoffnung. Wenn ich eine Einladung zu einem Projekt bekomme, das chancenlos ist, fahre ich da nicht hin.“ Er betonte nochmals, dass die Kleinschwimmhalle ein absolut förderwürdiges Projekt sei für das er sich einsetzen werde.

Die Notwendigkeit der Sanierung und des Erhalts der Kleinschwimmhalle Beuren stand außer Frage und die große Präsenz von Vertretern unterstrich den großen Rückhalt des Anliegens. Martin Gerster jedenfalls war “beeindruckt, von allem was rund um die Kleinschwimmhalle stattfindet.” Seiner Meinung nach wären Fördergelder des Bundes hier gut angelegt. Hoffen wir, dass er noch einige seiner Kollegen aus Bundesregierung & Haushaltsausschuss davon überzeugen kann.

https://www.facebook.com/Nils.Schmid.SPD/videos/971576200030434/
Video-Post von Nils Schmid & Martin Gerster zum KSH Besuch