3 Mio. Euro Bundesfördermittel für die Kleinschwimmhalle Beuren!

Der 03.03.2021 wird uns noch lange im Gedächtnis bleiben: denn dieses Mal mussten wir keine lange Liste mit Projekten durchsuchen – wir erhielten die freudige Nachricht direkt von Bürgermeister Gluiber, dass auf Bundesebene unser Ruf nach finanzieller Unterstützung für den Schwimmhallenerhalt im Neuffener Tal in dritter Runde endlich Gehör fand. Die Gemeinde Beuren bekommt die höchstmögliche Fördersumme aus dem Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ von sagenhaften 3 Mio. Euro!

Die Vor- und Zusammenarbeit mit den vier Bundestagsabgeordneten im Wahlkreis Nürtingen – namentlich Renata Alt (FDP), Matthias Gastel (Grüne), Michael Hennrich (CDU) und Nils Schmid (SPD) – machten den Zuschuss möglich. Eine intensive Vorbereitung durch die Gemeindeverwaltung, dem Gemeinderat, der DLRG Ortsgruppe Neuffen-Beuren, dem Förderverein Schwimmhalle Neuffener Tal e.V., den anderen Vereinen sowie ein überzeugender Auftritt der Grundschule Beuren führte letztendlich zum durchschlagenden Vergabevotum im Haushaltsausschuss des Bundestags.

Auf jeden Fall ein Grund zur Freude und ein solider Grundstein, auf dem es nun aufzubauen gilt. Denn bekanntlich fehlen noch knappe 2,5 Mio. zur vollständigen Umsetzung des Projekts… Und die Corona-Pandemie hat die finanzielle Ausgangslage ebenfalls nicht verbessert. Insofern sind in den nächsten Wochen und Monaten noch einige Fragen zu klären. Sollte sich bereits jetzt jemand berufen fühlen, uns bzw. die Gemeinde mit einer (Groß-)Spende unterstützen zu wollen – wir würden nicht Nein sagen. 😉

Wir nehmen jedenfalls die Herausforderung an und sind uns sicher, dass durch eine so gute Zusammenarbeit wie bisher auch die letzte Hürde genommen werden kann: Herausforderungen sind bekanntlich dazu da, um gemeistert zu werden.

Andreas Stoch zu Besuch!

Der Landes-Spitzenkandidat der SPD Baden-Württemberg, Andreas Stoch, war zu Besuch in der Kleinschwimmhalle Beuren. Gemeinsam mit der Wahlkreiskandidatin Regina Birner waren Vertreter des Fördervereins und der DLRG OG Neuffen-Beuren vor Ort.

Ob Schwimmen als gesellschaftliches Thema, der Sanierungsstau, dringend notwendiger Bädererhalt oder die Rolle des Landes – die Gesprächsthemen waren sehr vielseitig. Andreas Stoch berichtete über das jahrelange und bislang erfolglose Bemühen der SPD, ein Landessanierungsprogramm für Schwimmhallen in Höhe von 30 Millionen Euro pro Jahr durchzusetzen. Auch im aktuellen Wahlprogramm sei das eine der zentralen Forderungen der SPD, welche auf alle Fälle in die kommende Legislaturperiode getragen werden solle. Stoch brachte ebenfalls noch ein, dass die fortlaufende Finanzierung von Schwimmhallen in finanzschwachen Kommunen im Land Baden-Württemberg vielleicht zukünftig auch durch den Ausgleichsstock unterstützt werden könne. Die Zusammenarbeit von Kommunen, die durch Schwimmhalle profitieren, sei aber unerlässlich, um den Erhalt von Schwimmhallen in der Region garantieren zu können.

Wir begrüßen die Forderung eines Landessanierungsprogramms für Schwimmhallen in Baden-Württemberg. Die Summe in Höhe von 30 Millionen Euro pro Jahr wird zwar nicht den Trend des Bädersterbens ganz plötzlich stoppen (dafür wäre mehr Geld notwendig), könnte aber einen wichtigen Teil für den langfristigen Erhalt von Schwimmhallen beitragen. Hier in Beuren wäre eine solche Unterstützung durch das Land immer noch sehr dringend notwendig, um eine Sanierung finanziell überhaupt annähernd stemmen zu können.

Vielen Dank für den Besuch und die netten Gespräche. Rettet die Kleinschwimmhalle Beuren! Denn Schwimmen rettet Leben!

Beteiligung am Projekt Bäderleben

Seit Dezember sind die Daten des Projekts “Bäderleben” der Hochschule Koblenz online. Auf der Homepage gibt es bereits eine große Übersicht über alle öffentlichen Schwimm- und Bademöglichkeiten in Deutschland. Im letzten Jahr wurden dafür viele Daten aus den Gemeinden und Organisationen zusammengetragen. Jetzt geht es darum diese Daten zu prüfen und das “Wikipedia der Schwimmbäder” zu vervollständigen.

Projektpartner sind unter anderem die DLRG, der Deutsche Olympische Sportbund und der Deutsche Schwimm-Verband, die neben den Suchmöglichkeiten für die Öffentlichkeit auch eine verlässliche Datenbasis schaffen wollen. In bisherigen Forderungen der Verbände wurden die herangezogenen Zahlen häufig als nicht fundiert genug abgewiesen. Das Problem dabei ist, dass bisher niemand umfassende Daten zu den bestehenden oder geschlossenen Bäder vorliegen hatte. Das soll sich jetzt ändern.

Auch der Förderverein wirkt am Projekt „Bäderleben“ mit und hat die Informationen der umliegenden Bäder geprüft und die zwei geschlossenen Bäder in Kirchheim und Großbettlingen nachgemeldet. Da geschlossene Bäder auf keiner Homepage vermerkt sind, ist deren Erfassung schwierig – jedoch sehr wichtig, wenn man rückblickende Statistiken zur Bäderschließung aufstellen möchte. Badpatenschaften sind aktuell in Klärung.

Weitere Informationen auf der Homepage des Projekts: https://baederleben.de/

Beckenrandgespräche mit den Wahlkreiskandidaten

Zusammen mit der DLRG Neuffen-Beuren haben wir die Landtagskandidaten des Wahlkreises Nürtingen zu Interviews in die Kleinschwimmhalle eingeladen, um herauszufinden wie sie zu den Themen Schwimmen, Bädererhalt und auch konkret zur Kleinschwimmhalle stehen.

Wir haben uns sehr gefreut, dass alle Eingeladenen unserem Aufruf in die Kleinschwimmhalle gefolgt sind und sich auf die Beckenrandgespräche eingelassen haben. Anil Besli (Die Linke), Thaddäus Kunzmann (CDU), Prof. Dr. Regina Birner (SPD), Dennis Birnstock (FDP) und Stephanie Reinhold (die Grünen, Zweitkandidatin) berichten über ihr Verhältnis zu Wasser, Verantwortlichkeiten des Landes bei Bau, Sanierung und Betrieb von Schwimmhallen und weitere interessante Aspekte. Ein Zusammenschnitt mit den wesentlich Aussagen aller Kandidaten ist auch zu finden.

Für Informationen zu anderen Themen, die bei der Wahl am 14.03.2021 wichtig sein könnten, empfehlen wir die Diskussionsrunde der Nürtinger Zeitung (Dauer ca. 1,5h). Aber auch hier darf man auf die Frage zur Kleinschwimmhalle und die Antworten gespannt sein.

Erst mit dem Kampf um den Erhalt unserer Schwimmhalle wurde uns bewusst wie wichtig auch übergeordnete politische Institutionen sind – insbesondere wenn Projektumfänge die kommunalen Mittel übersteigen. Wir möchten daher auch Sie sensibilisieren: nutzen Sie bei der kommenden Landtagswahl am 14. März ihre Stimme – nicht nur im Bezug auf Schwimmhallen, sondern auch für alle anderen Themen.

Wir als Förderverein versuchen dabei stets neutral gegenüber einzelnen Parteien oder Kandidaten aufzutreten und zu berichten. Den Kandidaten wurde dieselbe Sprechzeit von 15 min. eingeräumt, die von keinen voll ausgenutzt wurde und es wurden dieselben Fragen gestellt, die den Kandidaten vorher zugesendet wurden. Uns geht es mit diesen Beiträgen um eine inhaltliche Klärung von Standpunkten zum Thema Schwimmen und der Kleinschwimmhalle.

Grundschule Beuren überreicht Aufruf an Politiker

Im Rahmen des Besuchs von MdB Schmid und Gerster in der Kleinschwimmhalle in Beuren, kam es noch zu einer kleinen Überraschung. Im Namen der Willi-Gras-Grundschule Beuren überreichten Schüler aus der Klasse von Angelika Merkle nach dem Schwimmunterricht ihre selbsterstellten Bücher an Bürgermeister Daniel Gluiber, MdB Nils Schmid und den Förderverein.

Die selbst bemalten und beschriebenen Bücher sprechen eine klare Sprache und die Forderung ist eindeutig: “nehmt uns unsere Kleinschwimmhalle nicht weg!” Die Schüler haben zum Ausdruck gebracht, was sie an der Schwimmhalle schätzen und worauf sie auf keinen Fall verzichten wollen. Die Bilder sprechen eine klare Sprache – und überzeugen durch ihre Ehrlichkeit aus direkter Kinderhand.

Alle Beteiligten waren sich beim Durschauen der Bücher schnell einig, dass diese die Wichtigkeit des Kleinschwimmhallen-Erhalts nochmal unterstreichen. Sie sollen auch für den Förderantrag der Gemeinde für Bundesmittel verwendet werden und machen dafür vielleicht bald eine Reise nach Berlin.

Vielen Dank an die Schüler und Lehrer der Grundschule Beuren für diese schlagkräftigen Argumente. Hoffen wir gemeinsam, dass diese auch gehört werden und die Entscheidung zu unseren Gunsten beeinflusst.

MdB Schmid und Gerster in der Kleinschwimmhalle

Am Donnerstag, den 15ten Oktober gab es einen erneuten Vor-Ort-Besuch von Bundespolitikern in der Kleinschwimmhalle Beuren. Auf Einladung von Nils Schmid war Martin Gerster, MdB und Berichterstatter für den Haushaltsausschuss der SPD zu Besuch in Beuren. Bürgermeister Daniel Gluiber begrüßte die Anwesenden Gemeinderäte und Vereinsvertreter und erläuterte die Situation anlässlich der Förderantrags für die dritte Runde des Förderprogramms „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“.

Daniel Gluiber machte eindrücklich klar, dass es für die Gemeinde unmöglich ist die Sanierung der Schwimmhalle aus eigenen Mitteln zu stemmen: “Beuren ist schon auf Platz 43 von 44 Gemeindem im Landkreis was die Steuerkraft angeht.” Hinzu komme, dass das aktuelle Jahr dem Gemeinde-eigenen Thermenbetrieb stark zugesetzt hat.

Die anschließende Führung durch die Halle und den Technikbereich verdeutlichte den Zustand und damit verbundenen Handlungsbedarf. Angefangen beim alten Schaltschrank im Schwimmmeisterraum über die rostigen und museumsreifen Pumpen in der Beckentechnik bis hin zu freiliegenden Armierungseisen – wenn der Blick auf die richtigen Stellen gelenkt wird, entsteht ein prägender Eindruck zum Zustand der Schwimmhalle vom Baujahr 1971.

Im anschließenden Gespräch und Austausch versicherter Martin Gerster, dass die Anträge der Gemeinde auch in den ersten beiden Runden als “förderfähig” anerkannt wurden, jedoch einfach aufgrund der Vielzahl an Anträgen und des begrenzten Budgets nicht zum Zug kamen. Beuren kann dementsprechend einfach den Antrag erneut einreichen – ob es dieses Mal klappt, wird sich im ersten Quartal des nächsten Jahres entscheiden. Hoffnung machte Martin Gerster auf jeden Fall: „… es gibt einen berechtigten Anlass zur Hoffnung. Wenn ich eine Einladung zu einem Projekt bekomme, das chancenlos ist, fahre ich da nicht hin.“ Er betonte nochmals, dass die Kleinschwimmhalle ein absolut förderwürdiges Projekt sei für das er sich einsetzen werde.

Die Notwendigkeit der Sanierung und des Erhalts der Kleinschwimmhalle Beuren stand außer Frage und die große Präsenz von Vertretern unterstrich den großen Rückhalt des Anliegens. Martin Gerster jedenfalls war “beeindruckt, von allem was rund um die Kleinschwimmhalle stattfindet.” Seiner Meinung nach wären Fördergelder des Bundes hier gut angelegt. Hoffen wir, dass er noch einige seiner Kollegen aus Bundesregierung & Haushaltsausschuss davon überzeugen kann.

https://www.facebook.com/Nils.Schmid.SPD/videos/971576200030434/
Video-Post von Nils Schmid & Martin Gerster zum KSH Besuch

Aktueller Videobeitrag zum deutschlandweiten Bädersterben

Der WDR hat in seinem Magazin “Sport inside” einen sehr guten und informativen Video-Beitrag veröffentlich. Dieser gibt in 10 Minuten eine sehr gute Zusammenfassung zu politischen Gesamtsituation und zeigt an einigen Beispielen anschaulich die Auswirkungen des Bädersterbens, verstärkt durch die Corona-Pandemie. Unterstrichen werden die Aussagen durch Wortbeiträge von DLRG- und DSV-Repräsentaten.

–> Sehr empfehlenswerter Videobeitrag!

https://www1.wdr.de/fernsehen/sport-inside/sport-inside-baedersterben-100.html

Informations-Kampagne “Rettet die Kleinschwimmhalle”

Anlässlich der erneuten Ausschreibung des Bundesprogramms „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ startet die Informations-Kampagne “Rettet die Kleinschwimmhalle”. Ziel ist es den Bewerbungsprozess bis zur Entscheidung in Berlin zu begleiten und die Notwendigkeit der Förderung einer Sanierung der Kleinschwimmhalle in Beuren zu unterstreichen.

Gestartet wurde mit eine sehenswerten Video, das den Zustand der Schwimmhalle in Kontrast zur gesellschaftlichen Nutzung setzt:

Video zur Kampagne “Rettet die Kleinschwimmhalle”

Unterstützt uns dabei, unseren Bedarf bis zu den Bundespolitikern in Berlin aufzuzeigen!

Liste geförderter Projekte aus aufgestockter BMI-Ausschreibung liegen vor

Die Ergebnisse der Ausschreibung “Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur” durch das Bundesministerium des Inneren wurden veröffentlicht. 105 weitere Projekte werden mit insgesamt 200 Mio. € aus dem Corona-Konjunkturpaket gefördert. Die Ausschreibung von 2018 wurde um diesen Betrag nachträglich aufgestockt und Mitte 2020 nochmal für die bereits eingereichten Projekten geöffnet.

Leider brachte das Durchsehen der Ergebnisliste auch dieses Mal nicht die erhoffte finanzielle Unterstützung zum Erhalt der einzigen, ganzjährig nutzbaren Schwimmmöglichkeit im Neuffener Tal. Der Förderantrag der Gemeinde Beuren wurde nicht berücksichtigt. Arg verwunderlich ist das jedoch nicht, da bereits die erste Ausschreibung 13fach überzeichnet war (Anfragevolumen 2018: 2,6 Mrd. €) und somit die Wahrscheinlichkeit recht gering war auf der Liste zu stehen. Bei bundesweit knapp 300 Landkreisen wurde insgesamt nur in jedem dritten Landkreis ein Projekt gefördert.

Jetzt heißt es jedoch den Kopf nicht hängen lassen, denn es läuft schon die nächste Ausschreibung des Programms. Dieses Mal gilt es sich um einen Teil von weiteren 400 Mio. € aus dem Corona-Konjunkturpaket zu bewerben. Der Schwerpunkt des Pakets liegt auf Sportstätten zu denen insbesondere auch Schwimmhallen zählen – das lässt schon wieder hoffen. Um die Erfolgschancen etwas zu steigern werden wir auch nochmal ordentlich bei unseren Bundespolitikern Werbung machen um der Bewerbung für Beuren die bestmöglichen Voraussetzungen mitzugeben.

Die Liste der Projekte ist hier zu finden:
https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/pressemitteilungen/DE/2020/09/kommunale-projekte.html

Projektaufruf 2020:

https://www.sport-jugend-kultur.de/news/projektaufruf-2020-zum-programm-sanierung-kommunaler-einrichtungen-in-den-bereichen-sport-jugend-u/

Neuer Goldener Plan für die Saniernung von Sportstätten – inklusive Bädern!

Nachdem Bundesminister des Inneren Horst Seehofer auf der letztjährigen DOSB-Mitgliederversammlung im Dezember 2019 einen neuen goldenen Plan in Aussicht gestellt hat, stellt sich nun die Frage wie es konkret weitergeht. Ein paar Einblicke in die aktuellen Diskussionen auf Bundesebene finden sich hier im Artikel:

Bisher gab es in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland zwei Sportstättenförderprogramme mit dem Namen Goldener Plan: Den 1969 umgesetzten Goldenen Plan mit einem Investment von 37,4 Milliarden Deutsche Mark und den ab 1993 eingesetzten Goldenen Plan Ost mit einem Investitionsvolumen in Höhe von 300 Millionen Euro.

Die schnelle Umsetzung erster Maßnahmen: Der Koalitionsausschuss hat im am 03.06.2020 beschlossenen „Konjunktur- und Krisenbewältigungspaket“ eine Aufstockung des Investitionsplanes Sportstätten von 110 Millionen auf 260 Millionen Euro vorgesehen. Dies ist zu begrüßen, ersetzt aber keineswegs den erforderlichen mehrjährigen „Goldenen Plan Sport“. Der Sanierungsbedarf von Sportstätten in Deutschland beträgt laut einer gemeinsam vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB), vom deutschen Städtetag sowie vom Deutschen Städte- und Gemeindebund im Juli 2018 herausgegebenen Expertise rund 31 Milliarden Euro.

In einer Stellungnahme des Bundestags/BMI vom März 2020 ist zudem zu lesen: “Länder, Kommunen und Verbände konstatieren seit Jahren den hohen Sanierungsbedarf bei Sportstätten bundesweit. Vor diesem Hintergrund ist die Bereitstellung von Bundesmitteln für die Sanierung von Sportstätten gemäß Eckwertebeschluss zum Bundeshaushalt 2021 und zum Finanzplan bis 2024 im Rahmen einer Erhöhung der Bundesmittel für die Städtebauförderung beabsichtigt. […] Die Programmplanung befindet sich in der Konzept-phase. […] Nach erster fachlicher Einschätzung ist auf der aktuellen verfassungsrechtlichen Grundlage ein Förderprogramm als Bundesfinanzhilfe mit Fokus auf bildungsbezogene kommunale Sportstätten, auf Maßnahmen der Barrierefreiheit und der energetischen Sanierung bei nicht bildungsbezogenen Sportstätten, vor allem Schwimmbädern, sowie auf Sportstätten des Spitzensports denkbar. Im aktuellen Aufstellungsverfahren für den Bundeshaushalt 2021 und den Finanzrahmen bis 2024 setzt sich das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) für eine entsprechende Mittelbereitstellung ein.” Konkret wurden laut Angaben der DLRG bereits 600 Millionen Euro im Nachtragshaushalt berücksichtigt.

Es besteht also eine berechtigte Hoffnung, dass ein neuer goldener Plan geplant und auch umgesetzt wird. Konkreter wird die Linke mit Ihrem Antrag vom 16.06.2020 – sie fordern ab 2021 zehn mal eine Millarde Euro Förderung durch den Bund. Ob das so umsetzbar ist bleibt erstmal offen.

Sehr zu begrüßen ist, dass nach der Petition und den Vorstellungen der DLRG in den entsprechenden Ausschüssen stets auch die Förderung von Schwimmstätten im Rahmen der Förderungen genannt wird. Dies ist als großer Erfolg zu sehen, da diese früher häufig von entsprechenden Programmen ausgenommen waren.

Quellen:

Antwort der Bundesregierung zum Status des goldenen Plans im März 2020: (Plenarprotokoll 19/146, Frage 21, Seite 18526 bzw. Seite 102 im PDF)
https://dipbt.bundestag.de/dip21/btp/19/19148.pdf

Antrag der Linken zum Goldenen Plan 2021
https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/200/1920035.pdf

Kleine Anfrage im Zusammenhang Barrierefreiheit/Goldener Plan 2021
https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/194/1919466.pdf

DLRG – Informationen zum Förderprogramm
http://newsletter.dlrg.de/index.php?id=4344

https://www.faz.net/aktuell/sport/sportpolitik/gold-plan-innenminister-seehofer-will-deutsche-sportstaetten-modernisieren-16525603.html