Hohenneuffen-Berglauf 2021

Nach einem Jahr Pause konnte am 13.06.2021 zum Glück wieder ein Hohenneuffen-Berglauf stattfinden. Dank dem großartigen Einsatz der Organisatoren und den Abstimmungen mit dem Gesundheitsamt war es letztendlich eine etwas abgewandelte Variante – es waren sich aber alle Teilnehmer einig: die bestmögliche Alternative.

Neben dem tollen sportlichen Event, das wieder über 220 Sportler an den Start gelockt hat, freuen wir uns als Förderverein besonders über den Spendenbetrag von 2 €, der pro Läufer weitergegeben wird.

Herzlichen Dank an die Veranstalter und Helfer des TSV Beuren und TSV Frickenhausen für Ihren Einsatz im Vorfeld und direkt beim Lauf.

Vorstellung des Fördervereins und der Planungen für den Sommer

Wie auf der Titelseite angekündigt, erhalten Sie heute einen ausführlichen Bericht zu unseren geplanten Aktionen und unserer Strategie, die Sanierung der Kleinschwimmhalle bestmöglich zu unterstützen. Der erste Abschnitt befasst sich mit einem Rückblick dazu was im Förderverein in den letzten anderthalb Jahren bereits getan wurde und eine Zusammenfassung wo wir aktuell stehen. Dabei stehen die Schwerpunktbereiche Öffentlichkeitsarbeit und politische Arbeit, sowie das Sammeln von Spenden im Mittelpunkt. Anschließend folgt ein Ausblick auf geplante Aktionen für den Sommer/Herbst 2021 und eine Erläuterung wie wir damit unser Ziel – die Sanierung der Kleinschwimmhalle – erreichen wollen.

I. Rückblick

“Tue Gutes und sprich darüber” – die Öffentlichkeitsarbeit ist ein sehr wichtiges Instrument, um sich die notwendige Unterstützung und Präsenz in der Öffentlichkeit zu sichern. Wie das Wort schon sagt, ist dies aber definitiv auch mit zeitintensiver Arbeit verbunden, denn bevor ein fertiger Artikel oder gar ein Video veröffentlicht werden kann, stehen mehrere Arbeitsschritte. Zuallererst ist eine Vorbereitung und Planung wichtig, um sich selbst die Kernaussagen und Inhalte einer Veröffentlichung klarzumachen. Je nach Veröffentlichungsform geht es dann an die Ausgestaltung von Text, Bild oder gar Video was mit teilweise nicht unerheblichen Aufwänden verbunden sein kann. Letztendlich wird alles nochmal gegengeprüft, um qualitativ hochwertige Veröffentlichungen vornehmen zu können. Dank digitaler Rechtschreibhilfen und weiteren Hilfsmittel gibt es heutzutage aber bereits gute “Helferlein”, die diese Arbeit erleichtern.

Um möglichst viele Zielgruppen zu erreichen, streuen wir unsere Berichte über verschiedene Darstellungsformen und Plattformen hinweg. Die “jungen Leute” erreicht man am besten mit Bildern oder sogar bewegten Bildern über die sozialen Medien. Bilder sind hier wichtig um in der Vielfalt an Informationen aufzufallen – für einen Text wie diesen würde sich im Internet wohl kaum jemand Zeit nehmen. Hierzu gehört auch eine regelmäßige Präsenz, um auf Rückmeldungen oder Fragen reagieren zu können und die eigenen Themen im Gespräch zu halten.
Für den Personenkreis, der nicht so sehr mit der digitalen Welt verknüpft ist oder sich einfach in bewährter Weise beim Frühstück oder Abendessen informieren möchte, gibt es weiterhin klassische Berichterstattung in den örtlichen Mitteilungsblättern oder bei größeren Aktionen auch über die Lokalpresse. Hier wird ausführlich und in größeren, aber ebenfalls regelmäßigen Abständen über das Vereinsgeschehen berichtet. Alle diese Formate wollen erstellt und regelmäßig gepflegt werden. Unsere Homepage und damit auch die Mitteilungsblätter zählen mittlerweile etwa 70 veröffentlichte Berichte und 101 Beiträge in den sozialen Netzwerken.

Wichtig für die Öffentlichkeitsarbeit ist auch die persönliche Präsenz, die in letzter Zeit leider häufig erschwert wurde. Hier können wichtige Beziehungen geknüpft werden und im direkten Gespräch erhält man immer auch sehr wertvolle Rückmeldungen über die Arbeit, die geleistet wird. Auch können wir viel von den Erfahrungen anderer Vereine profitieren, die uns von vielen Seiten Ihre Unterstützung angeboten haben. Bei Vor-Ort-Veranstaltungen finden diese wichtigen Begegnungen statt. Trotz der aktuellen Einschränkungen konnten Einige stattfinden, wie bspw. die Blutspendenaktion des DRK, die Impfaktion der Gemeinden, Austauschgespräche mit Politikern und manches mehr. Darüber hinaus wurden auch Kontakte zu anderen Vereinen und Verbänden geknüpft die in den Bereichen Schwimmen und Bäder vor ähnlichen Herausforderungen stehen wie wir im Neuffener Tal.

Als Förderverein läuft die Spendensammlung als Kernaufgabe im Prinzip bereits seit Gründung des Vereins. Dank vieler Spenden einzelner Bürger und vielen Mitgliedern, die dem Verein beigetreten sind, ist auch die finanzielle Zuspruch erfreulich hoch. Das schöne dabei ist, dass nahezu jede Spende immer auch mit einer persönlichen Geschichte zur Kleinschwimmhalle verbunden ist.

Aber auch viele Firmen aus der Region haben sich großzügig gezeigt und uns Unterstützung zugesichert. Von kleinen Einzelbetrieben bis zu größeren weltweit handelnden Firmen, wurde bereits einiges Geld für den Förderverein gesammelt. Durch zusätzliche Aktionen (bspw. Spendenwanderung, Kooperationen mit anderen Vereinen, Veranstaltungen,…) kommen weitere Gelder hinzu und bringen gleichzeitig im Bereich Öffentlichkeitsarbeit weitere Aufmerksamkeit.

Als finanzielles Zwischenresultat für Anfang Juni dürfen wir berichten, dass sich der Spendenstand des Fördervereins auf über 57.300 € beläuft. In unseren Augen für diesen jungen Verein bereits eine beachtliche Summe!

II. Wie packen wir es jetzt an?

Nun wollen wir aber noch nach Vorne blicken, denn man wächst ja bekanntlich mit seinen Aufgaben. Um die noch offenen 2,x Mio.€ für die Sanierung der Schwimmhalle Schritt für Schritt zusammenzubringen, haben wir uns als Förderverein ein festes Ziel von 206.000 € gesetzt und ausgerufen. Damit wollen wir auch an die Sammlung des Förderkreises Kleinschwimmhalle unter Leitung von Herrn Dr. Braun über rund 107.000,- DM in den 70er Jahren erinnern, was in etwa demselben Zeitwert entspricht. Diese hat den Bau der Schwimmhalle überhaupt erst ermöglicht.

Um unserem eigenen Spendenziel, aber auch das Gesamtziel – der Sanierung der Schwimmhalle – näher zu kommen, haben wir uns für das nächste halbe Jahr einige Aktionen überlegt. Hier kommen wir nun zur Vorschau auf unsere Strategie, um in den Aufgabenbereichen des Fördervereins die notwendigen Fortschritte zu erreichen.

Weitere Spenden und weitere Präsenz in der Bevölkerung erhoffen wir uns durch Spendenbecken in den lokalen Geschäften. Diese haben wir selbst gestaltet und einem Schwimmbecken nachempfunden und werden sie in den nächsten Wochen aufstellen. Auch werden wir bei Firmen, Stiftungen und Einzelhaushalten (siehe unten) weiterhin die Werbetrommel rühren, um möglichst viele Spendengelder einzusammeln.

Für Einzelspender wollen wir über Spendenprämien zusätzliche Anreize schaffen und den Spenden damit eine noch höhere Wertschätzung entgegenbringen. Dafür sollen Spender ab bestimmten Beträgen in der neuen Schwimmhalle einen besonderen Platz erhalten. Wir haben dafür bereits einige Vorschläge bei der Gemeinde Beuren eingebracht, die in der Gemeinderatssitzung vom 17.05.2021 auch bestätigt wurden. Dazu zählen:

  • Bronzene Spendenprämie: Ab einem Betrag von 500€ erhalten Spender einen persönlichen Baustein als Anerkennung ihrer Spende, die ein Grundstein für den Bau/Sanierung der Schwimmhalle ist.
  • Silberne Spendenprämie: Ab einem Betrag von 1000€ erhalten Spender einen Platz an der Spenderwand in der Kleinschwimmhalle. Diese wird im Eingangsbereich oder Schwimmhallenbereich für alle künftigen Besucher einsehbar sein.
  • Goldene Spendenprämie: Ab einem Betrag von 2000€ wird zusätzlich zum Platz an der Spenderwand ein Spint in den Umkleiden mit Ihrem Namen versehen. Dieser kann zwar von jedem genutzt werden, dennoch ist es als Anerkennung zu verstehen, seinen “persönlichen” Spint zu haben, der auf den nächsten Besuch wartet.
  • Platin-Spendenprämie: Ab einem Betrag von 5000€ wird der Spendername (zusätzlich zur Spenderwand) in einer Fliese festgehalten. Das Ganze soll vergleichbar wie auf dem Walk-of-Fame in Los Angeles ausgestaltet werden.

Wir hoffen damit noch den einen oder anderen Spender locken zu können. Möchten aber auch betonen, dass alle bereits getätigten Spenden natürlich für die Beträge angerechnet werden. Die genaue Ausgestaltung ist noch offen, Sie dürfen sich aber sicher sein, dass jeweils ein ehrenwerter Platz gefunden wird. Auch das Thema Sponsoring und Werbung für Firmen wollen wir gemeinsam mit der Gemeinde angehen.

Im Bereich Öffentlichkeitsarbeit haben wir uns vorgenommen unsere Plattformen im bekannten Umfang weiterhin zu bedienen und die Problematik der Sanierung der Kleinschwimmhalle durch regelmäßige Berichterstattung präsent zu halten. Außerdem hoffen wir natürlich auf Teilnahme und Möglichkeit zur Organisation von zusätzlichen Präsenzveranstaltungen.

Um aber wirklich sicherzugehen, dass wir auch alle Bewohner des Neuffener Tals mit unseren Informationen und unserem Spendenaufruf erreichen, haben wir für den Sommer eine Haustürenaktion geplant: wir möchten an jeder Haustüre im Neuffener Tal über die Schwimmhalle informieren und Spenden sammeln. Dafür suchen wir noch Unterstützung von möglichst vielen Mitgliedern, da es im Täle doch einige viele Haustüren zum Anklopfen gibt! Die notwendigen Vorbereitungen für diese Aktion laufen bereits auf Hochtouren.

Außerdem wird verknüpft mit der Haustürenaktion auch eine Unterschriftensammlung stattfinden. Anders als bei der Petition der DLRG wird dabei es konkret um die Kleinschwimmhalle gehen. Ziel ist es die Meinung aller Bürgerinnen und Bürger des Neuffener Tals abzubilden. Wir streben damit keine formelle Anhörung in einem Ausschuss an, sondern wollen damit unsere Forderung zum Erhalt der Kleinschwimmhalle gegenüber Politikern aller Ebenen unterstreichen und im Zweifel oder im Gespräch belegen können. Es wird auch eine papier- und kontaktlose Möglichkeit geben, seine Stimme online abzugeben.

Wir hoffen mit unseren geplanten Aktionen den notwendigen Antrieb für die Sanierung der Kleinschwimmhalle erreichen zu können. Wir haben es bereits so weit geschafft und müssen jetzt im “Endspurt” zusammenhalten um unsere Schwimmhalle zu retten.

Weitere Anregungen nehmen wir natürlich gerne auf und freuen uns über Unterstützung bei der konkreten Umsetzung unserer Aktionen. Auch freuen wir uns sehr über Kooperationsanfragen oder Einladungen zu Veranstaltungen. Für alle bereits erfolgte Unterstützung in welcher Art auch immer, möchten wir uns bereits jetzt bedanken – es ist wunderbar, wie unsere bisherigen Aktionen angenommen wurden! Das bestätigt uns in unserer Arbeit und motiviert genauso weiterzumachen!

Newsletter 05/2021

Liebe Freunde und Förderer des Schwimmsports im Neuffener Täle und darüber hinaus,

zunächst nochmal vielen Dank für Ihr Interesse am Newsletter des Förderverein Schwimmhalle Neuffener Tal e.V.! Wir wollen Sie regelmäßig über die aktuellen Aktivitäten des Fördervereins auf dem Laufenden halten.

Mit dem Mai rückt der Sommer nun endlich näher. Da wir uns für die Sommermonate einiges vorgenommen haben, ist dieser Newsletter eher vorwärts gerichtet mit Blick auf kommende Aktionen! Es gibt aber auch einige Neuigkeiten, die im Rückblick in aller Kürze zusammengefasst sind:

  • Um die noch offenen 2,x Mio.€ für die Sanierung der Schwimmhalle Schritt für Schritt zusammenzubringen, haben wir uns als Förderverein ein festes Ziel von 206.000 € vorgenommen und ausgerufen. Damit wollen wir auch an die Sammlung des Förderkreises Kleinschwimmhalle unter Leitung von Herrn Dr. Braun über rund 107.000,- DM in den 70er Jahren erinnern, was in etwa demselben Zeitwert entspricht. Diese hat den Bau der Schwimmhalle überhaupt erst ermöglicht.
  • Anfang Mai betrug der Spendenstand des Fördervereins 45.106,76 €. In unseren Augen bereits eine beachtliche Summe, die wir im kommenden Jahr noch durch einige Aktionen ausbauen wollen:
    • Über symbolische Spendenprämien sollen zudem Spender ab bestimmten Beträgen in der neuen Schwimmhalle einen besonderen Platz erhalten. Details sind derzeit in Ausarbeitung.
    • Um alle Bewohner des Neuffener Tals erreichen zu können, haben wir für den Sommer eine Haustürenaktion geplant: wir möchten an der Haustüre über die Schwimmhalle informieren und Spenden sammeln. Dafür suchen wir noch Unterstützung von möglichst vielen Mitgliedern, da es im Täle doch einige Haustüren zum Anklopfen gibt!
  • Außerdem wird parallel zur Haustürenaktion auch eine Unterschriftensammlung stattfinden, um die Bedeutung des Themas für alle Bürgerinnen und Bürger des Neuffener Tals abzubilden und damit unsere Forderung zum Erhalt der Kleinschwimmhalle gegenüber Politikern aller Ebenen unterstreichen zu können.
  • Unsere Jahreshauptversammlung soll am Sa., 17.07.2021 stattfinden. Eine offizielle Einladung folgt noch.
  • Erhaltene Spenden seit dem letzten Newsletter: Spende durch Pfänder Fensterbau, Pfandspende bei Getränke Stollen, Spenden aus der Impfaktion im Neuffener Tal, Spende durch Heiko’s Fahrschule, Spende der Kurapotheke Beuren. Wir sagen danke!
  • Um neben der Homepage und den bisherigen Formaten weitere Zielgruppen anzusprechen, werden auch auf weiteren Wegen Berichte und mehr geteilt. Abonnieren Sie auch gerne unsere Seiten auf Instagram, twitter – ImTaele und Facebook.

Über diese und weitere Themen wird zukünftig auch weiterhin im Newsletter berichtet. Die Berichte sind bereits oder werden in Kürze auch in den lokalen Mitteilungsblättern erscheinen.

Mit besten Grüßen und voller Motivation: Wir retten die Kleinschwimmhalle in Beuren – jetzt oder nie!

Kai Schneider und die Vorstandschaft des Fördervereins

Spendenboxen für den Einzelhandel

Unsere handgefertigten Spendenboxen in Form eines Schwimmbeckens sind so weit! Nach einigen Stunden Sägen, Nuten fräsen, bohren, bemalen, beschriften und zusammenschrauben ist das Werk vollbracht. Stilgerecht werden diese schicken Boxen zukünftig weitere Spendengelder einsammeln und auf die Problematik der Schwimmhalle aufmerksam machen.

Diese Spendenboxen wollen wir in den Geschäften vor Ort im Neuffener Tal aufstellen. Einzelne Absprachen gab es bereits – die Boxen werden wir im Laufen der nächsten Wochen verteilen bzw. anfragen, ob ein Aufstellen möglich ist. Gerne dürfen Sie auch direkt auf uns zukommen, sollten Sie keine Box angeboten bekommen.

Wir hoffen, dass mit den sinkenden Infektionszahlen auch bald alle unsere Einzelhändler vor Ort wieder öffnen können! Denn lokales Einkaufen macht einfach mehr Spaß – insbesondere die Gespräche zu den Produkten oder darüber hinaus, sind in letzter Zeit zu kurz gekommen. Wir drücken die Daumen!

5000€ Spende durch die Kurapotheke!

Die Zahl fünf spielte bereits in der Spende letzte Woche eine große Rolle. Aber mit der Spendensumme der Kurapotheke Beuren haben wir wirklich nicht gerechnet: Eine Spende über 5000€ ist das Ergebnis der Aktion “Wir spenden den Eigenanteil”. Die Bundesregierung hatte allen Bürgern Ü60 je 2 Berechtigungsscheine für 6 FFP Masken versendet, die Sie in der Apotheke einlösen konnten. Pro Schein lag die Eigenbeteiligung bei 2 €. Diese Eigenbeteiligung wurde von der Kurapotheke gesammelt und nun gespendet, um die Kleinschwimmhalle zu unterstützen.

Wir danken Iris und Tobias Kröll für die Initiative dieser Aktion und die tolle Werbung, die sie damit auch für Spenden zugunsten der Kleinschwimmhalle gemacht haben! Die Übergabe des Spendenschecks im Rahmen der Beurener Gemeinderatssitzung am Montag, den 17.05.2021, an Tim Reeth war eine sehr gelungene Überraschung!

Außerdem wurden bereits über 500€ in der Spendenkasse der Kurapotheke gesammelt. Hier möchten wir natürlich auch der Kurapotheke, aber vor allem auch allen fleißigen Spenderinnen und Spendern danken!

Diese vorbildliche Idee der Spendenkasse möchten wir gerne ausweiten – dazu mehr im nächsten Artikel.

555€ für die Kleinschwimmhalle

Die Zahl fünf muss wohl eine Glückszahl sein, so dachten wir zumindest bei der Spendenübergabe mit Heiko Jeuter von “Heikos Fahrschulen”. Und tatsächlich: Ein großes Glück für den Erhalt der Kleinschwimmhalle Beuren! Doch nicht nur dabei bringt die fünf Glück, denn Heiko Jeuter ergänzte, dass seine stetig wachsende Fahrschule bald schon das fünfjährige Bestehen feiern darf.

Im Gespräch vor der Kleinschwimmhalle am 14.05.2021 stellte sich heraus, dass Heiko Jeuter hier selbst das Schwimmen gelernt hat und dadurch schon sehr lange mit der Kleinschwimmhalle verbunden ist. “Mit meiner Spende möchte ich das Team des Fördervereins beim Erhalt der so wichtigen Schwimmhalle unterstützen“, erklärte Heiko Jeuter den Vertretern des Fördervereins Sven Rahlfs und Tim Reeth, welche die Spende entgegennahmen. “Denn Schwimmen lernen hat für die Freizeit eine so wichtige Bedeutung, wie das Autofahren lernen für den Straßenverkehr!”, ergänzte der Fahrlehrer und Inhaber der Fahrschule.

Dieser Aussage haben wir nichts hinzuzufügen – bis auf ein großes Dankeschön. Vielen herzlichen Dank für diese Spende und die Unterstützung des Fördervereins beim Erhalt der letzten Schwimmhalle im Neuffener Tal! Wir wünschen allzeit gute Fahrt und gratulieren zum baldigen fünfjährigen Bestehen.

Spenden-Stand des Fördervereins im April 2021

Um als Förderverein die notwendige Transparenz zu schaffen, wird es künftig eine Übersicht über den aktuellen Spendenstand geben. Diese wird monatlich aktualisiert. Darin möchten wir darstellen wie viele Spendergelder bereits gesammelt wurden und wie weit wir von unserem ausgerufenen Ziel von 206.000 € noch entfernt sind:

Spendenüberblick bis einschließlich April 2021

Bis zum Monatsende April 2021 haben wir bereits fantastische 45.106,76 € gesammelt! Nach etwa 1,5 Jahren Arbeit eine stolze Summe, die zeigt wie wichtig vielen Privatpersonen, Vereinen und Firmen der Erhalt einer Schwimmhalle ist.

Die Statistik zeigt auch wie wichtig die regelmäßigen Mitgliedsbeiträge sind, mit denen Jeder durch seinen Einzelbeitrag zu einer großen Summe beiträgt. Ebenso kann man erkennen, dass Spendenaktionen angenommen werden und ebenfalls wichtige Beitragsleister sind – bspw. die Spendenwanderung im November 2019 oder die Spendenaktion auf dem WirWunder-Portal im März 2021. Das motiviert uns für den Rest des Jahres noch weitere Aktionen zu planen.

Herzlich bedanken möchten wir uns bei all unseren Spendern und Unterstützern – nur gemeinsam können wir sowohl unser Spendenziel als auch unser Gesamtziel – den Erhalt einer Schwimmhalle im Neuffener Tal – erreichen!

Maischerz 2021 im Neuffener Tal

Pünktlich zum ersten Mai – dieses Jahr ab 5.00 Uhr aufgrund der Ausgangssperre – tauchten im Neuffener Tal einige Plakate auf. Woher diese stammen ist den Schreibern dieses Artikels nicht bekannt. Abgebildet sind politischen Persönlichkeiten, die sich zum Thema Schwimmhalle im Neuffener Tal äußern. Ob diese Aussagen für bare Münze genommen werden dürfen, bleibt den Lesern überlassen.

Spenden für die KSH: Es hat schonmal funktioniert!

Im großen Rahmen für eine Schwimmhalle Spenden zu sammeln – das hat schon einmal funktioniert! Wir haben uns große und historische Ziele für den Erhalt der letzten Schwimmhalle im Neuffener Tal gesetzt:

In den 60er Jahren wurde die Hauptschule nach Neuffen verlegt, außerdem sollte auch die Verwaltung dorthin ausgelagert – sprich Beuren nach Neuffen eingemeindet werden. Hiergegen wehrte sich die Beurener Bevölkerung vehement und letztendlich erfolgreich. Aus dieser Situation heraus wollten die Beurener Bürger in ihrem Ort ein Alleinstellungsmerkmal schaffen, dass auch den umliegenden Gemeinden und deren Bürgern einen Mehrwert brachte. So entstand die Idee und letztendlich der “Förderkreis Kleinschwimmhalle”. Über 2 Jahre hinweg sammelte dieser Förderkreis unter Leitung von Herrn Dr. Braun bei Festen, Sammlungen und Tombolas insgesamt rund 107.000,- DM. Damit war die Grundlage für den Bau der Kleinschwimmhalle in Beuren gelegt und wurde auch so realisiert.

Ohne diese motivierten Bürger würde es die KSH heute nicht geben. Leider ist auch 50 Jahre später wieder bürgerlicher Einsatz gefragt, um die Schwimmhalle im Neuffener Tal zu erhalten. Mit dem Motto “Es hat schonmal funktioniert” gehen wir diese Aufgabe motiviert an und haben dankenswerterweise auch schon sehr viel Unterstützung erfahren. Als Förderverein setzen wir uns nun ein historisches Ziel: wir möchten 206.000 € an Spendengeldern im kommenden Jahr für die Sanierung der Schwimmhalle sammeln! Unter Berücksichtigung der Teuerungsrate/Inflation entspricht diese Summe heute dem Geldwert von 107.000 DM des Förderkreises Kleinschwimmhalle in 1970.

Denn Geschichte wiederholt sich – packen wir es gemeinsam an!

Spenden im Impfzentrum

Nur ein kleiner Piks – schon ist es geschafft. Und wir möchten gleich doppelt “Danke” sagen!

Letzte Woche erwachte die Panorama Therme Beuren trotz pandemiebedingter Pause für drei Tage zu ungewohntem Leben. Im lokalen Impfzentrum gegen das Corona-Virus wurden knapp 400 Bürgerinnen und Bürger über 80 Jahre aus Neuffen, Frickenhausen, Kohlberg und Beuren erstgeimpft. Die Zweitimpfungen erfolgen dann Mitte Mai.

Alle Impflinge und Begleitpersonen wurden schon am Eingang von den ehrenamtlichen HelferInnen und einem großen Förderverein Banner begrüßt. Und auch im Ruheraum nach der Impfung gab es etwas zu sehen (und zu lesen): Ein kleiner blauer Flyer und eine große blaue Spendenbox standen bereit, um auf die problematische Situation der Kleinschwimmhalle Beuren aufmerksam zu machen.

Das Impfzentrum ist wahrlich eine beeindruckende Leistung aller beteiligten Kommunen und Hilfsorganisationen. Hand in Hand arbeiteten die DLRG Ortsgruppe Neuffen-Beuren, die DRK Bereitschaften Frickenhausen und Neuffen sowie die Feuerwehren aus dem Neuffener Tal ehrenamtlich gemeinsam mit dem Ordnungsamt Beuren in der Vorbereitung und Durchführung des Impfzentrums. Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen Helferinnen und Helfern für ihren tollen und so enorm wichtigen Einsatz bedanken!

Nach sehr viel positivem Feedback und noch mehr tollen Gesprächen über die Kleinschwimmhalle, die notwendige Sanierung und das Schwimmen im Täle konnten wir eine erfreuliche Bilanz ziehen: 377€ landeten in der Spendenbox und in den Trinkgeld-Boxen des Fahrdienstes für den Erhalt der letzten Schwimmhalle! Für uns gibt es daher allen Grund gleich doppelt “Danke!” zu sagen: Danke, dass Sie sich haben impfen lassen und danke für Ihre Unterstützung! Ebenfalls anschließen möchten wir unseren Dank an die Hilfsorganisationen, die ihre mehr als verdienten Spenden dem Förderverein zugute kommen ließen!