Spendenwanderung der KSK u.a. für die Gründung des Fördervereins

Am Sonntag, den 22.09.2019 fand ab 10:30 Uhr die großangelegte Spendenwanderung der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen statt. Die Resonanz war so groß, dass letzten Endes rund 1800 Wanderbegeisterte bei herrlichstem Spätsommer-Wetter die Start- und 2 bis 3 Stunden später dann die Ziellinie auf dem Bielomatik-Parkplatz überschritten.
Drei in Streckenlänge und im Schwierigkeitsgrad verschiedene Routen gab es zur Auswahl. Die mitunter beliebteste – weil auch mit 10,6 km längste und daher lukrativste – Route führte am Albtrauf entlang, durch Streuobstwiesen und den Beurener Weinberg bis hin zum Beurener See als Wendepunkt. Über den Philosophenweg und Spielplatz Schelmenwasen ging es dann durch den Wald zurück zum Ausgangspunkt.
Denn die KSK spendete hier pro Person und gelaufenen Kilometer einen Euro für ein soziales Projekt. Insgesamt kamen über 13000 Kilometer respektive Euro zusammen – herzlichen Dank!
Eines dieser Projekte dient dem Erhalt unserer Schwimmhalle und dem Aufbau des Fördervereins „Schwimmhalle Neuffener Tal“ (Gründungsversammlung ist am 08.11.2019). Die Spenden-Projektbeschreibung findet sich hier. Dort können auch noch nicht eingelöste Spendencodes der Wanderung bis Ende dieser Woche eingegeben werden. Unter dem Button „Jetzt spenden“ findet sich dazu der Link „Du hast einen Gutschein?“ – hierauf dann bitte klicken, alles Weitere ist selbsterklärend. Wir freuen uns über möglichst viele Wanderer im Namen unserer Schwimmhalle!

Aufwärts geht’s – hoffentlich auch hinsichtlich Schwimmhallen-Erhalt im Täle!

Auch wir DLRG’ler waren natürlich im Hinblick auf unsere Vereinsbasis / die Kleinschwimmhalle in großer Anzahl vertreten – vielen Dank an alle TeilnehmerInnen – und sorgten mit unserem Wagen für entsprechende Aufmerksamkeit einerseits und für Erfrischung aller Mit-Wanderer andererseits, da wir diverse Apfelsaft-Spezialitäten mitführten und so die Streckenversorgung sicherstellten. Selbstkonsum war selbstverständlich ebenfalls notwendig, da sich insbesondere an den Steigungen das Gewicht des Wagens bemerkbar machte und der ein oder andere Schweißtropfen auf die Stirn trat… Durch sehr gutes Teamwork meisterten wir jedes „Hindernis“ auf der Strecke und kamen gegen 14 Uhr wieder auf dem Parkplatz an, wo wir von VfB und TB Neuffen verköstigt, sowie dem Musikverein Beuren unterhalten wurden – herzlichen Dank dafür! Bei einem erfrischenden Getränk ließen wir dann gemeinsam den Sonntagnachmittag entspannt ausklingen.

Bericht der Landesregierung zu Schwimmfähigkeit und Bädersterben

Am 17. Januar 2018 fand ein Runder Tisch „Schwimmen in der Schule“ im Kultusministerium statt. Auf Drängen der Schwimmsport treibenden Verbände (Schwimmverband Württemberg, Badischer Schwimm-Verband, Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft), der Deutsche Sportlehrerverband und weiteren Vertretern war die Notwendigkeit einer Erhebung valider Daten zum Schwimmunterricht in der Grundschule klar geworden. Ziel sollte es sein eventuell bestehende Handlungsbedarfe zu erkennen und gegebenenfalls zielgerichtete Maßnahmen einleiten zu können.

Am 06. September 2019 wurde der entsprechende Bericht dieser Erhebung veröffentlicht. Anbei einige Auszüge mit einem klaren Ergebnis:

„Rund ein Viertel der Schulen (24,2 %) gab an, keinen Schwimmunterricht anbieten zu können. Etwa je die Hälfte der teilnehmenden Schulen gaben als Grund an, dass es kein Schwimmbad in der Nähe gibt (51,8 %) bzw. die Transferzeiten zu lang sind (55,1 %). Etwas mehr als ein Drittel der Schulen nannten das Fehlen von qualifizierten Lehrkräften als Grund (37,6 %). 34 % der Schulen gaben sonstige Gründe wie die Sanierung des örtlichen Schwimmbades, zu hohe Kosten oder ein unpassendes Schwimmbad an.“

Großen Einfluss auf die Schwimmfähigkeit hat die Entfernung des Schwimmbads zur Schule. Rund 73 % der Schulen benötigten einen Transfer zum Schwimmbad. An Schulen, die ein Schwimmbad in der Nähe haben, wurde die Schwimmfähigkeit am Ende der Schwimmausbildung von mehr Kindern erreicht.“

Wie die Überschrift des Berichts schon aussagt, stellt die Erhebnung klar, dass es dringenden Handlungsbedarf beim Thema Schwimmfähigkeit und Bädersterben gibt!

Die entsprechende Drucksache kann auf der Homepage des Landtags eingesehen werden.