Spenden für die KSH: Es hat schonmal funktioniert!

Im großen Rahmen für eine Schwimmhalle Spenden zu sammeln – das hat schon einmal funktioniert! Wir haben uns große und historische Ziele für den Erhalt der letzten Schwimmhalle im Neuffener Tal gesetzt:

In den 60er Jahren wurde die Hauptschule nach Neuffen verlegt, außerdem sollte auch die Verwaltung dorthin ausgelagert – sprich Beuren nach Neuffen eingemeindet werden. Hiergegen wehrte sich die Beurener Bevölkerung vehement und letztendlich erfolgreich. Aus dieser Situation heraus wollten die Beurener Bürger in ihrem Ort ein Alleinstellungsmerkmal schaffen, dass auch den umliegenden Gemeinden und deren Bürgern einen Mehrwert brachte. So entstand die Idee und letztendlich der “Förderkreis Kleinschwimmhalle”. Über 2 Jahre hinweg sammelte dieser Förderkreis unter Leitung von Herrn Dr. Braun bei Festen, Sammlungen und Tombolas insgesamt rund 107.000,- DM. Damit war die Grundlage für den Bau der Kleinschwimmhalle in Beuren gelegt und wurde auch so realisiert.

Ohne diese motivierten Bürger würde es die KSH heute nicht geben. Leider ist auch 50 Jahre später wieder bürgerlicher Einsatz gefragt, um die Schwimmhalle im Neuffener Tal zu erhalten. Mit dem Motto “Es hat schonmal funktioniert” gehen wir diese Aufgabe motiviert an und haben dankenswerterweise auch schon sehr viel Unterstützung erfahren. Als Förderverein setzen wir uns nun ein historisches Ziel: wir möchten 206.000 € an Spendengeldern im kommenden Jahr für die Sanierung der Schwimmhalle sammeln! Unter Berücksichtigung der Teuerungsrate/Inflation entspricht diese Summe heute dem Geldwert von 107.000 DM des Förderkreises Kleinschwimmhalle in 1970.

Denn Geschichte wiederholt sich – packen wir es gemeinsam an!

2020-11 Spendenübergabe Landfrauen

Spende von den Landfrauen Beuren-Balzholz

Am heutigen Sonntag, den 22.11.2020 gab es einen sehr erfreulichen Grund für ein Treffen mit den Landfrauen Beuren-Balzholz an der Kleinschwimmhalle: eine Spende in Höhe von 500€ wurde dem Förderverein überreicht um diese für den Erhalt der Schwimmöglichkeiten im Neuffener Tal einzusetzen.

Gesammelt wurden die Spendengelder im Rahmen der St. Martin-Aktion der Landfrauen: in den beiden Backhäusern in Beuren und Balzholz wurden Martinsgänse aus Hefe-Quarkteig gebacken und anschließend zusammen mit weiteren Überraschungen in eine St.Martins-Tüte gepackt und verkauft. Unter dem Motto „Teilen wie der heilige St. Martin“ wurde pro Tüte 1,- Euro zum Erhalt der Kleinschwimmhalle in Beuren gespendet.

Die Spende wurde bei 135 verkauften Tüten noch sehr großzügig auf 500€ aufgerundet! Der Förderverein bedankt sich bei den Landfrauen für die Spende, aber auch für das tolle Engagement und die gelungene Aktion.

Die Spende der Landfrauen zeigt nochmal die breite Unterstützung im Neuffener Tal für den Erhalt der Schwimmhalle, da die Landfrauen nicht unbedingt für ihre schwimmerischen Aktivitäten bekannt sind. Wir freuen uns über jede Aktion oder Anregung, die dem Erhalt einer ganzjährigen Schwimmmöglichkeit im Neuffener Tal dient. Als Förderverein sind wir auf derartige Solidarität und Unterstützung angewiesen.

Informations-Kampagne “Rettet die Kleinschwimmhalle”

Anlässlich der erneuten Ausschreibung des Bundesprogramms „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ startet die Informations-Kampagne “Rettet die Kleinschwimmhalle”. Ziel ist es den Bewerbungsprozess bis zur Entscheidung in Berlin zu begleiten und die Notwendigkeit der Förderung einer Sanierung der Kleinschwimmhalle in Beuren zu unterstreichen.

Gestartet wurde mit eine sehenswerten Video, das den Zustand der Schwimmhalle in Kontrast zur gesellschaftlichen Nutzung setzt:

Video zur Kampagne “Rettet die Kleinschwimmhalle”

Unterstützt uns dabei, unseren Bedarf bis zu den Bundespolitikern in Berlin aufzuzeigen!

Newsletter 09/2020

Liebe Freunde und Förderer des Schwimmsports im Neuffener Täle und darüber hinaus,

zunächst nochmal vielen Dank für Ihr Interesse am Newsletter des Förderverein Schwimmhalle Neuffener Tal e.V.! Wir wollen Sie regelmäßig über die aktuellen Aktivitäten des Fördervereins auf dem Laufenden halten. Hier ein kurzer Überblick darüber was im Spätsommer des Jahres 2020 hin passiert ist bzw. noch passieren wird:

  • Wir möchten Sie/euch als Mitglieder des Fördervereins Schwimmhalle Neuffener Tal e.V. zu unserer ersten Jahreshauptversammlung einladen. Die Versammlung wird am Freitag, den 16.10.2020 in der Beurener Kelter (Kelterstraße 15, 72660 Beuren) stattfinden. Versammlungsbeginn ist um 19.00 Uhr. Details wie Tagesordnung und Auflagen bitte der separaten Email-Einladung bzw. Homepage entnehmen.
  • Die Ergebnisse der Ausschreibung „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ durch das Bundesministerium des Inneren wurden veröffentlicht. 105 weitere Projekte werden mit insgesamt 200 Mio. € aus dem Corona-Konjunkturpaket gefördert. Leider brachte das Durchsehen der Ergebnisliste auch dieses Mal nicht die erhoffte finanzielle Unterstützung zum Erhalt der einzigen, ganzjährig nutzbaren Schwimmmöglichkeit im Neuffener Tal. Der Förderantrag der Gemeinde Beuren wurde nicht berücksichtigt. Jetzt heißt es jedoch den Kopf nicht hängen lassen, denn es läuft schon die nächste Ausschreibung des Programms.
  • Seit dem 15.09.2020 hat die Beurener Kleinschwimmhalle wieder ihre Türen geöffnet. Allerdings vorerst nur für das Schul- und Vereinsschwimmen. Dennoch ist es schonmal ein guter Schritt in die richtige Richtung, sodass zumindest wieder der/ein Ausbildungsbetrieb für unsere jungen Schwimmer – oder solche die es noch werden wollen – möglich ist. Weiterhin ist der Badespaß allerdings mit strengen Hygieneanforderungen verbunden. Die Besucherzahl im Badebereich ist stark limitiert: maximal 10 Personen bei schwimmerischen Aktivitäten und maximal 33 Personen bei der Nutzung durch Nichtschwimmer.
  • Das Neuffener Freibad hat seit dem 16.09. geschlossen – Zeit einen Blick auf die Saison zu werfen. Wie erwartet fiel die Besucherzahl mit 14.939 Besuchern dieses Jahr gering aus – in den Vorjahren seien es schon mal 40.000 Besucher gewesen. Dennoch sind sich Betreiber und Besucher einig: es war eine gute Entscheidung das Bad auch in dieser Zeit und trotz der zusätzlichen Aufwände und Einschränkungen zu öffnen.
  • Der Förderverein ist mittlerweile auch in den sozialen Netzwerken Facebook und Twitter aktiv. Um neben der Homepage eine größere Reichweite erzielen zu können, werden auch auf diesem Weg zukünftig Berichte und mehr geteilt. Gerne direkt die Seiten abonnieren: https://twitter.com/ImTaele und Facebook
  • In unserer Rubrik Aktuelles gibt es noch weitere Berichte zur aktuellen Situation in verschiedenen Gemeinden und Bädern und auch Allgemeines. Gerne vorbeischauen.

Über diese und weitere Themen wird zukünftig auch weiterhin im Newsletter berichtet. Die Berichte werden in Kürze auch in den lokalen Mitteilungsblättern erscheinen.

Viele Grüße und bleiben Sie gesund!

Kai Schneider und die Vorstandschaft des Fördervereins

Beurener Kleinschwimmhalle wieder geöffnet

Seit dem 15.09.2020 hat die Beurener Kleinschwimmhalle wieder ihre Türen geöffnet. Allerdings vorerst nur für das Schul- und Vereinsschwimmen. Dennoch ist es schonmal ein guter Schritt in die richtige Richtung, sodass zumindest wieder Ausbildungsbetrieb für unsere jungen Schwimmer – oder solche die es noch werden wollen – möglich ist.

Weiterhin ist der Badespaß allerdings mit strengen Hygieneanforderungen verbunden. Im Wartebereich sind Markierungen zur Einhaltung der Abstände angebracht, die Personenanzahl in den Umkleiden ist begrenzt und die gesamte Besucherzahl im Badebereich ist stark limitiert: maximal 10 Personen bei schwimmerischen Aktivitäten und maximal 33 Personen bei der Nutzung durch Nichtschwimmer.

Wir freuen uns dennoch sehr, dass die Kleinschwimmhalle ihre Tore wieder öffnet und der Betrieb langsam wieder hochgefahren wird. Durch die angebotenen Schwimmkurse der DLRG kann die Halle damit zumindest dem Zweck der Schwimmausbildung wieder nachkommen.

Besichtigung der Kleinschwimmhalle Beuren

Bundestagsabgeordneter Nils Schmid, Landtagsabgeordneter Andreas Kenner und Kreistagsfraktionsvorsitzender Michael Medla zu Gast in Beuren

Auf Einladung des Fördervereins Schwimmhalle Neuffener Tal e.V. waren der Nürtinger Bundestagsabgeordnete Nils Schmid, der Kirchheimer Landtagsabgeordnete Andreas Kenner und der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion Michael Medla nach Beuren gekommen, um sich ein Bild der Situation in der Kleinschwimmhalle zu machen und zusammen mit dem Vorsitzenden des Fördervereins Kai Schneider und zweiter Vorsitzender Sven Rahlfs im Gespräch Unterstützungsmöglichkeiten zu erörtern. Mit dabei waren auch weitere SPD-Vertreter aus den umliegenden Gemeinden und der stellvertretende Bürgermeister Beurens Roland Krohmer.

Empfangen wurden die Besucher von Fabian Schmid, Vorsitzender der DLRG Neuffen-Beuren und seinem Stellvertreter Tim Reeth, die die Grundlagen der Halle und deren Auslastung erläuterten. Die Auslastung sei hoch, „eigentlich haben wir an jedem Wochentag durchgängig Betrieb“, so Fabian Schmid. „Wir leisten hier viel Ausbildungs- und Jugendarbeit“, ergänzte Tim Reeth, auch Schulschwimmen aus Nachbarorten finde hier statt. Am laufenden Training wurde deutlich, dass es sogar noch Bedarf an einer weiteren Bahn geben würde. Ein Blick auf die Elektrik zeigt das Grundproblem der Beurener Halle: Der Sanierungsbedarf ist hoch, die Technik überwiegend über 50 Jahre alt. „Natürlich hat die Halle den TÜV bestanden, aber das kann sich auch ändern“, erklärte Sven Rahlfs. „Wenn auch nur ein Teil der Technik ausfallen würde, zum Beispiel der Hubboden, müssten wir den gesamten Betrieb einstellen“, ergänzte Kai Schneider. Der Sanierungsbedarf läge bei circa 4 Millionen Euro, „das ist eher knapp kalkuliert“, betone Roland Krohmer. Die Therme subventioniere den Betrieb der Halle schon seit Jahrzehnten mit 250.000 Euro im Jahr, „ohne die Therme hätten wir die Halle schon lange schließen müssen, so wie das andere Gemeinden machen mussten“.  

„Der Sanierungsbedarf ist wirklich enorm“, betonte Nils Schmid nach der Besichtigung. „Es ist bewundernswert, dass Gemeinde und DLRG die alte Technik noch so am Laufen halten, aber das ist ein Spiel mit der Zeit“. Spätestens seit der Bundespetition der DLRG sei das Thema im Bundestag bekannt, die Mittel der bestehenden Programme seien allerdings für die derzeitige Förderperiode sämtlich verplant und die Programme selbst vielfach überzeichnet gewesen. Ein neuer „goldener Plan“ zur Sanierung von Breitensportstätten, auf den die SPD-Bundestagsfraktion schon seit langem dränge, sei vielleicht eine Möglichkeit, ebenso wie der Versuch, die bestehenden Programme mehr auf Bäder und Schwimmstätten auszurichten als bisher. „Allerdings steht vor allem das Land in der Pflicht, das auch als erstes für die Sanierung kommunaler Sportstätten zuständig ist“, betonte der Bundestagsabgeordnete. Dem pflichtete MdL Andreas Kenner bei. „Wir brauchen dringend das bereits mehrfach von der SPD geforderte Landessanierungsprogramm für Schwimmbäder in Höhe von 30 Millionen Euro“, sagte Kenner, doch dies habe die grün-schwarze Landesregierung bei den letzten Haushaltsverhandlungen erneut abgelehnt. „Die Landesregierung muss endlich die Mittel zur Verfügung stellen, um dem Bädersterben ein Ende zu machen“.

Wie wichtig den Menschen vor Ort dieses Thema ist, zeigen der große Zuspruch und die Unterstützung des Fördervereins. „Seit der Gründung im November ist der Verein auf 360 Mitglieder angewachsen, und wir haben Unterstützung aus dem gesamten Täle“, so der Vorsitzende Schneider. „Die Gemeinde Neuffen ist schon dabei, Frickenhausen in Kürze sicherlich auch“, sagte Sven Rahlfs. SPD-Kreistagsfraktionschef Michael Medla zeigte sich von der Unterstützung beeindruckt. „Natürlich können wir auf Kreisebene keine Mittel zur Verfügung stellen, aber denkbar wäre eine kreisweite Erhebung über den Zustand der Schwimmstätten und die Koordinierung mit anderen Landkreisen, um den Druck auf das Land zu erhöhen“, sagte er. Auch eine bessere Koordination in der Bäderplanung ergäbe Sinn.