KSH Wasserstandsmeldung #3: Die historische Chance

4,8 Millionen Euro – das ist die neueste Kostenplanung zur Sanierung der Kleinschwimmhalle Beuren. Diese Zahlen hat der Architekt gemeinsam mit den Fachplanern im März dem Gemeinderat Beuren vorgestellt. Wie teilen sich die Kosten auf? Und wird jetzt saniert?

Noch bekommt die Gemeinde Beuren von der Bundesregierung die Fördermittel über 3 Millionen Euro, insofern die Sanierung bis Ende 2025 abgeschlossen ist. Deswegen verbleibt eine Summe von 1,8 Millionen Euro. Von dieser kann nun noch die beeindruckende Zahl von über 300.000 Euro abgezogen werden, die der Förderverein als Spenden aus dem ganzen Täle gesammelt hat. Momentan muss die Gemeinde Beuren also einen Restbetrag von 1,5 Millionen Euro selbst finanzieren, um die Kleinschwimmhalle sanieren zu können.

Im Vergleich zur vorherigen Planung ist das deutlich günstiger, da Vieles eingespart wurde und nur zwingend Notwendiges saniert wird. Auch wenn wir uns mehr gewünscht haben, ist eines ganz klar: Besser das, als gar keine Schwimmhalle mehr.

Wenn saniert wird, sieht die Planung einen Baustart im April 2025 vor. In acht Monaten soll die Sanierung dann erfolgen – ein straffer Zeitplan! Bis zum Baustart werde die Zeit, so der Architekt, noch für die europaweiten Ausschreibungen benötigt.

Wir stehen nun vor einer historischen Chance: Am 9. April stimmt der Beurener Gemeinderat final über die Sanierung der Kleinschwimmhalle ab. Entscheidet er sich jetzt nicht für die Sanierung, verfallen die Bundesfördermittel und der Erhalt ist endgültig verpasst. Nie gab es in den letzten Jahren eine bessere Chance, dass wir die Schwimmhalle auch für zukünftige Generationen erhalten können. Die Stimmung der Bürgerschaft in Beuren und im ganzen Täle ist eindeutig: Wir müssen jetzt sanieren!

Auch nach einer positiven Entscheidung gibt es allerdings noch viel zu tun, denn die Betriebskosten und Abschreibungen werden über Jahre hinweg viel Geld kosten. Daher sind wir mehr denn je darauf angewiesen, dass alle an einem Strang ziehen. Dafür braucht es große Spenden, kleine Spenden und alle Kommunen im Täle. Denken wir das Thema Schwimmen mit allen Bädern zukünftig gemeinsam und interkommunal.

Nutzen wir diese historische Chance und sanieren jetzt die Kleinschwimmhalle!

März 2024, Tim Reeth
Leiter der Öffentlichkeitsarbeit

KSH Wasserstandsmeldung #2: Zu Nutzung und Notwendigkeit

Volle Bahnen und viele Besucher sind keine Seltenheit in der Kleinschwimmhalle: Bis zu 30 Kinder auf einer Bahn – also insgesamt an die 90 Schwimmerinnen und Schwimmer in der Halle – sind wahrscheinlich die größte Auslastung. Doch auch abseits dieser Spitzen wird die Kleinschwimmhalle vielfältig und vielfach genutzt.

  • Insgesamt neun Schulen nutzen Woche für Woche die Kleinschwimmhalle – natürlich primär an den Vormittagen. Dazu gehören viele Schulen aus der Umgebung, u.a. aus Beuren, Neuffen, Frickenhausen, Kohlberg, Owen, Lenningen, Erkenbrechtsweiler…
  • Zusätzlich finden in der Kleinschwimmhalle viele Anfängerschwimmkurse von verschiedenen Organisationen statt.
  • Für die etwas größeren Kinder gibt es auch reichlich Angebote: So z.B. das TSV Schwimmen donnerstags oder das DLRG Jugendtraininig montags und donnerstags.
  • Auch für Erwachsene gibt es Angebote wie Wassergymnastik oder Aquafitnesskurse.
  • Der öffentliche Badebetrieb bietet für alle Alters- und Interessensgruppen Spiel, Spaß, Sport und Erholung an. Jedes Wochenende ist die Halle zu erschwinglichen Eintrittspreisen geöffnet.
  • Nicht zu vergessen: Auch zahlreiche Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer werden jedes Jahr in der Kleinschwimmhalle für ihren Einsatz in der Wasserrettung oder als Badeaufsicht ausgebildet.

Allein bei den Angeboten der DLRG schwimmen jede Woche circa 300 Kinder, Jugendliche und Erwachsene in der Kleinschwimmhalle Beuren. Unzählige weitere Personen kommen aus den Schulen, anderen Vereinen und im öffentlichen Badebetrieb hinzu.

Ohne Kleinschwimmhalle würde all das ersatzlos wegfallen!

Die Schulen könnten keinen Schwimmunterricht mehr anbieten, da die Fahrt zur nächsten Schwimmhalle bis nach Nürtingen oder Metzingen viel zu lange dauern würde. Der öffentliche Badebetrieb entfällt. Gesundheits- und Schwimmkurse müssten gestrichen werden. Kinder könnten nicht oder nur unzureichend schwimmen lernen.

Eine baldige Sanierung ist dringend und unumgänglich. Wie schaffen wir das trotz Geldmangel? Jede Kommune im Täle hat ihr Päckchen zu tragen, das ist absolut klar. Und trotzdem bleibt uns nichts anderes übrig, als alle gemeinsam für eine Sanierung zu kämpfen. Denn schließt die Kleinschwimmhalle, betrifft das alle Menschen im Täle. Dabei kann das Freibad Neuffen nicht eine Schwimmhalle ersetzen und eine Schwimmhalle auch nicht das Freibad. Beide Bäder sind wichtig für das Neuffener Tal.

Kleinschwimmhalle Beuren? Eigentlich müsste sie Schwimmhalle Neuffener Tal heißen. Rettet die Kleinschwimmhalle, rettet die Schwimmhalle Neuffener Tal!

Februar 2024, Tim Reeth
Leiter der Öffentlichkeitsarbeit

Mehr Informationen zur Situation und zum Erhalt der Kleinschwimmhalle sind wie immer auf unserer Homepage abrufbar: schwimmen-im-taele.de

KSH Wasserstandsmeldung #1: Zu Zustand und Dringlichkeit

Die Kleinschwimmhalle Beuren ist die einzige Schwimmhalle im Neuffener Tal und dringend sanierungsbedürftig. In ihr haben schon sehr viele Menschen aus der ganzen Region schwimmen gelernt – und Woche für Woche werden es mehr. Doch wie steht es eigentlich um die Kleinschwimmhalle in Beuren? Und wie geht es weiter? Mit diesem neuen Format bekommt ihr regelmäßig einen aktuellen Überblick.

1971 gebaut hat die Kleinschwimmhalle schon über 50 Jahre “auf dem Buckel”. Mittlerweile merkt man ihr dieses Alter auch an: Fliesen müssen stetig gerichtet werden, der Beton bröckelt, das Dach ist undicht und die Technik muss aufwändig Instand gehalten werden. Es gibt viele kleine Baustellen in der Kleinschwimmhalle, um den regen täglichen Betrieb aufrecht erhalten zu können.

Eine Sanierung der Schwimmhalle ist unumgänglich, wenn man auch in den kommenden Jahrzehnten eine ganzjährige Schwimmmöglichkeit im Neuffener Täle erhalten will. Ohne diese Halle würden – das müssen wir uns eingestehen – die meisten Kinder der Region nicht oder nur unzureichend schwimmen lernen. Wir haben jetzt schon einen massiven Mangel an Schwimmkursplätzen, das wird dann noch schlimmer. Und die Schulen hätten realistisch gesehen keine Möglichkeit mehr, Schwimmunterricht anzubieten: Denn die nächsten Möglichkeiten wären in Nürtingen oder Metzingen – beides Mal sind die Anfahrtswege viel zu weit für die kurze Zeit im Schulschwimmen und die Hallen bereits ausgelastet.

Dringend ist die Sanierung der Kleinschwimmhalle aus zwei Gründen: Der Zustand ist zwar momentan in Ordnung, bei erheblichen Mängeln müsste die Halle jedoch unverzüglich schließen. Wann das passiert, ist nicht wirklich absehbar. Der zweite Faktor sind die hart erkämpften Bundes-Fördermittel: Die Bundesregierung hat im Jahr 2021 satte 3 Millionen für die Sanierung der Kleinschwimmhalle zugesagt. Diese Fördermittel sind jedoch zeitlich begrenzt und müssen bald genutzt werden – sonst verfällt diese historische Chance komplett!

Das Problem ist die Restsumme nach Abzug der Fördermittel von ca. 3,4 Millionen Euro, die momentan nicht finanziert werden können. Gesamt kostet die Sanierung nämlich ca. 6,4 Millionen Euro. Die Gemeinde Beuren kann und darf aufgrund ihrer schlechten Haushaltslage (laut der Kommunalaufsichtsbehörde) nicht so viele neue Schulden für die Kleinschwimmhalle aufnehmen. Wie schaffen wir trotzdem eine Sanierung? Da das Land Baden-Württemberg leider keine Fördermittel bereitstellt, bleibt nur ein gemeinsamer Kraftakt aller Kommunen im Neuffener Tal, um die für alle wichtige Kleinschwimmhalle erhalten zu können. Auf genau diese gemeinsame Lösung werden wir in einer der nächsten Texte noch näher eingehen.

Januar 2024, Tim Reeth
Leiter der Öffentlichkeitsarbeit

Mehr Informationen zur Situation und zum Erhalt der Kleinschwimmhalle sind wie immer auf unserer Homepage abrufbar: schwimmen-im-taele.de

Rote Wurst für die Kleinschwimmhalle

Rote Wurst essen für den guten Zweck! Frisch vom Grill verkaufen wir am Samstag (15.07.) von 11:00-12:30 Uhr auf der Terrasse der Metzgerei Schäfer in Linsenhofen rote Wurst zum Wohle der Kleinschwimmhalle.

Dort gibt es dann nicht nur ein leckeres Mittagessen, sondern es bleibt natürlich auch Zeit, über die Kleinschwimmhalle und ihren Erhalt ins Gespräch zu kommen. Wir freuen uns auf euch – schaut gerne vorbei!

Spende vom Erwachsenenkleiderbasar Neuffen

Das Team des Erwachsenenkleiderbasars organisierte im Frühjahr diesen Jahres wieder einen gut besuchten Kleiderbasar in Neuffen. Gute und schöne Klamotten konnten so wieder aus dem eigenen Schrank aussortiert, Neues anprobiert und zu erschwinglichen Preisen im Kleiderschrank einsortiert werden. Vielen Dank für eure wichtige ehrenamtliche Arbeit und euren Einsatz für einen nachhaltigen Modekreislauf im Neuffener Tal!

Einen Teil des Gewinns, satte 300€, spendete das Team am Ende an uns und den Erhalt der Kleinschwimmhalle in Beuren. Wir bedanken uns ganz herzlich bei euch für eure tolle und großzügige Unterstützung!

Rote Wurst für die Kleinschwimmhalle

Rote Wurst essen für den guten Zweck! Frisch vom Grill verkaufen wir am Samstag (17.06.) von 11:00-13:00 Uhr auf der Terrasse der Metzgerei Schäfer in Linsenhofen rote Wurst zum Wohle der Kleinschwimmhalle.

Dort gibt es dann nicht nur ein leckeres Mittagessen, sondern es bleibt natürlich auch Zeit, über die Kleinschwimmhalle und ihren Erhalt ins Gespräch zu kommen. Wir freuen uns auf euch – schaut gerne vorbei!

Rote Wurst für die Kleinschwimmhalle

Rote Wurst essen für den guten Zweck! Frisch vom Grill verkaufen wir am Samstag (13.05.) von 11:30-12:30 Uhr auf der Terrasse hinter der Metzgerei Schäfer in Linsenhofen rote Wurst zum Wohle der Kleinschwimmhalle.

Dort gibt es dann nicht nur ein leckeres Mittagessen, sondern es bleibt natürlich auch Zeit, über die Kleinschwimmhalle und ihren Erhalt ins Gespräch zu kommen. Wir freuen uns auf euch – schaut gerne vorbei!

Spende des Erwachsenenbasars Beuren

Das Team des Erwachsenenbasars Beuren hat den Gewinn des diesjährigen Frühjahrsbasars am 04.03.2023 an den Förderverein Schwimmhalle Neuffener Tal sowie an die DLRG Ortsgruppe Neuffen-Beuren gespendet. Gerne unterstützten ein paar unserer Helferinnen und Helfer das Team beim Auf- und Abbau des Basars, wobei auch gleich die gelegenheit für ein gemeinsames Bild bestand.

Danke, dass ihr euch um die Organisation des Basars in Beuren kümmert. Dadurch bietet ihr vielen Kleidungsstücken die Chance auf ein „zweites Leben“ und vielen Erwachsenen in der Gegend eine schöne und günstige Gelegenheit, ihren Kleiderschrank neu zu gestalten. Vielen herzlichen Dank euch für die Unterstützung unserer Arbeit mit jeweils 200€, wir haben uns sehr gefreut!

Tombola für die KSH erfolgreich beendet

Die erste Weihnachtstombola des Förderverein Schwimmhalle Neuffener Tal e.V. ist zu Ende, bei der knapp 1000 Lose für den Erhalt der Kleinschwimmhalle in Beuren verkauft wurden. Am 28.12.2022 wurden vor der Beurener Schwimmhalle die Gewinne ausgelost. Wir blicken auf eine vielfältige und erfolgreiche Tombola zurück.

Großer Andrang am 28.12.2022 vor der Kleinschwimmhalle in Beuren: Gut 100 Personen haben sich „zwischen den Jahren“ vormittags aufgemacht, um bei der Verlosung der Weihnachtstombola dabei zu sein. In einer guten Stunde mit Glühwein, Punsch und Waffeln wurden die über 90 Gewinne von der „Glücksfee“ Heinz Klaue, dem ehemaligen Schwimmmeister der Kleinschwimmhalle, den glücklichen Losen zugeordnet. Alle Nummern der Gewinnlose wurden auch auf unserer Homepage veröffentlicht und können auch noch im Nachgang im Schuhhaus Streicher in Beuren abgeholt werden.

Dank vieler Sachspenden aus der Region war die Tombola möglich

Im Vorfeld der Tombola war das Team des Fördervereins vor allem mit der Einwerbung von Sachspenden beschäftigt. Obwohl viel Werbung dafür nicht notwendig gewesen sei, so Kai Schneider, Vorsitzender des Fördervereins: „Wir sind begeistert und dankbar, wie groß die Unterstützung für unsere Weihnachtstombola war. Wir haben sehr viele Sachspenden von Unternehmen, Geschäften und Institutionen aus dem Neuffener Tal und darüber hinaus erhalten“.

Zu den Sachspenden gehörte neben einer Vielzahl an verschiedenen Gutscheinen auch eine Bildungsreise nach Berlin, beigetragen von MdB Nils Schmid, ein Besuch im Landtag mit MdL Dennis Birnstock sowie ein neuer Weber Gasgrill. Dazu kamen eine exklusive Stadtführung in Kirchheim mit MdL Andreas Kenner, Geschenkpakete der Panorama Therme Beuren sowie des Friseursalons „Glückssträhne Neuffen“, Baseballhandschuhe von Hugo Boss und viele weitere Gewinne.

Die Lose wurden für je 5€ ab Ende November auf den lokalen Weihnachtsmärkten in Beuren, Frickenhausen und Neuffen, im Buchgenuss Beuren, der Allianz-Versicherung Marc Claus in Neuffen sowie online auf der Homepage des Fördervereins verkauft. Knapp 1000 Lose konnten so für den Erhalt der einzigen Schwimmhalle im Neuffener Tal abgegeben werden. „Mit so einer großen Zahl an Losen hätten wir nicht gerechnet – vielen Dank für die großartige Unterstützung. Alle Einnahmen kommen allein dem Erhalt der Kleinschwimmhalle Beuren zugute“, erklärt Kai Schneider.

Ohne Unterstützung ist eine Sanierung der Kleinschwimmhalle nicht möglich

„Jedes Los ist ein Gewinn für den Erhalt der Kleinschwimmhalle Beuren“, so Tim Reeth, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit des Fördervereins. Mit diesem Slogan wurde die Tombola auch beworben, denn die über 50 Jahre alte Schwimmhalle braucht eigentlich dringend eine Sanierung. Dafür fehlen allerdings noch circa zwei Millionen Euro, um die Bausumme von über fünf Millionen Euro stemmen zu können.

Das gestalte sich aber weiterhin sehr schwierig, erklärt Tim Reeth: „Durch Corona und die Energie-Krise ist leider immer noch nicht absehbar, wann eine Sanierung der Kleinschwimmhalle finanziert werden kann. Gemeinsam mit der Gemeinde Beuren sind wir auf der Suche nach großen Unterstützerinnen und Unterstützern, die sich für den Erhalt der einzigen Schwimmhalle in der Umgebung einsetzen möchten“. Besonders für Unternehmen und Stiftungen biete die Schwimmhalle in attraktiver Lage unterhalb der Panorama Therme viele Vorteile, welche der Förderverein gerne im Gespräch erläutert.

„Ohne eine ganzjährig nutzbare Schwimmhalle im Neuffener Tal gibt es keinen Raum zum Schwimmen lernen mehr“, führt Reeth weiter aus. Eine baldige Sanierung, für die alle an einem Strang ziehen müssen, sei daher unumgänglich, um eine Generation der Nichtschwimmer zu verhindern.

DLRG-Präsidentin unterstützt Erhalt der Kleinschwimmhalle

Bei einer Veranstaltung des Bundestagsabgeordneten Nils Schmid war die DLRG-Präsidentin Ute Vogt zu Gast in Wolfschlugen. Dort berichtete sie über die vielfältigen Aufgaben der DLRG im Bereich Bevölkerungs- und Katastrophenschutz.

Nach ihrer Festrede konnte unser Leiter der Öffentlichkeitsarbeit Tim Reeth ins Gespräch mit ihr über die Situation der 50 Jahre alten Kleinschwimmhalle kommen. Ute Vogt bekräftigte die Bestrebungen der DLRG, sich bundesweit für den Erhalt von Schwimmhallen einzusetzen. Denn nur mit genug Schwimmhallen sei das Schwimmen lernen überhaupt in der Fläche möglich. Sie sprach daraufhin auch ihre Unterstützung für den Erhalt der Kleinschwimmhalle in Beuren aus und lobte das intensive und entschlossene Engagement der Ortsgruppe sowie des Fördervereins Schwimmhalle Neuffener Tal.

Vielen Dank Ute für deine Unterstützung und die motivierenden Worte! #RettetdieKSH