Kultusministerkonferenz 04.+05.12.2019 zum Thema Schwimmen

Am 4. und 5. Dezember 2019 fand eine Fachtagung in Dresden zum Thema Schwimmen in Schulen statt. Hintergrund der Tagung ist, dass eine Empfehlung von 2017 fortentwickelt werden soll. Dabei soll der Punkt “sicher schwimmen können” klar definiert werden und zwischen den Verbänden und Ländern abgestimmt werden, da nur so ein flächendeckende gleichartige Ausbildung im Bereich Schwimmen in der Schule sichergestellt werden kann. Dabei wurden gemeinsame Standards geschaffen und Prüfungsanforderungen beschlossen.

Von den Teilnehmern wurde eine gemeinsame Erklärung herausgegeben in der es heißt: “Die Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland und der Bundesverband zur Förderung der Schwimmausbildung stimmen darin überein, dass Sicher Schwimmen Können ein wichtiges Kulturgut darstellt und für alle Schülerinnen und Schüler als motorische Basiskompetenz zu verstehen ist. […] Die im BFS (Bundesverband zur Förderung der Schwimmausbildung) zusammengeschlossenen Verbände und die KMK erklären ferner den gemeinsamen Willen, für den Erhalt einer geeigneten Bäderinfrastruktur und den Einsatz eines fachlich qualifizierten Personals einzutreten.”

Das gibt auch eine gewisse Zuversicht, dass wir durch das Kultusministerium entsprechende Unterstützung für die Bäderinfrastruktur erwarten dürfen. Auch wenn Frau Eisenmann nicht ganz zu unrecht auch die Eltern in die Pflicht nimmt, müssen die Grundlagen für die Schwimmausbildung auch politisch gefördert werden.

Weitere Informationen zur Erklärung der KMK ist hier zu finden: https://www.presseportal.de/pm/7044/4460158

Haushaltsdebatte im Bundestag

Am 28.11.2019 lief in der 131.Sitzung der 19ten Wahlperiode die Haushaltsdebatte im deutschen Bundestag. Auch das Thema Bädersterben und notwendige Fördertöpfe kamen zur Sprache und wurden von Vitor Perli (Die Linke) und Detlev Pilger (SPD) explizit genannt. Hier ein Ausschnitt:

“Liebe Kolleginnen und Kollegen aller Fraktionen, lieber Eberhard Gienger, lassen Sie uns überlegen, wie wir gemeinsam im Haushalt 2021 ein Schwimmbadsanierungsprogramm auflegen können; (Beifall bei Abgeordneten der SPD und des BÜNDNISSES 90/DIE GRÜNEN) denn der Bedarf ist riesig. Die Kinder und deren Eltern werden es uns danken. Nicht zuletzt lernen die Kinder, die aus sozial benachteiligten Situationen kommen, nicht mehr schwimmen, und die trifft es in diesem Fall dann besonders dramatisch.”

Das lässt uns hoffen, dass ggf. auch das Neuffener Tal von einem solchen Programm profitieren kann.

Nachzulesen im Steno-Protokoll

Newsletter 11/2019

Liebe Freunde und Förderer des Schwimmsports im Neuffener Täle und darüber hinaus,

zunächst nochmal vielen Dank für Ihr Interesse am Förderverein Schwimmhalle Neuffener Tal i.Gr.! Wie angekündigt wollen wir Sie regelmäßig über die aktuellen Aktivitäten des Fördervereins auf dem Laufenden halten. Hier ein kurzer Überblick darüber was im November passiert ist bzw. noch passieren wird:

  • Die Gründung des „Fördervereins Schwimmhalle Neuffener Tal“ hat am Freitag, den 08.11.2019 stattgefunden. Die Beurener Turn- und Festhalle war mit etwa 200 Personen gut gefüllt und die Gründung des Vereins konnte erfolgreich vollzogen werden. Die frisch gewählte Vorstandschaft freut sich jetzt auf die neuen Aufgaben und darauf den Verein aufzubauen und voranzubringen. Einen ausführlichen Bericht über die Gründungsversammlung und die neue Vorstandschaft finden Sie auf unserer Homepage.
  • Mit der Vereinsgründung ist es jetzt auch möglich Vereinsmitglied zu werden. Dazu bitte einen Mitgliedbeitrag ausfüllen und entweder in der KSH abgegeben oder per Email zurücksenden. Details sind auf dem Antrag und der Homepage zu finden. Die Beiträge wurden in der Versammlung auf 10€ für Kinder, 20€ für Erwachsene und 50€ für Familien festgelegt.
  • Im Dezember wird jetzt die Vereinseintragung vorangetrieben, sodass wir uns auch offiziell als e.V. bezeichnen dürfen. Außerdem wir ein Konto angelegt und eine Bestätigung der Gemeinnützigkeit beim Finanzamt angefordert sodass wir zu Beginn des Jahres 2020 die organisatorischen Aufwände abhaken können und uns den eigentlichen Aufgaben widmen können.

Sobald diese nächsten Schritte erledigt sind, werden wir an dieser Stelle, auf unserer Homepage und über die Mitteilungsblätter informieren.

Viele Grüße,

Kai Schneider und die Vorstandschaft des Fördervereins

DLRG übergibt Petition “Rettet die Bäder” an Petitionsausschuss des Bundestag

Die Zahl der Schwimmbäder in Deutschland nimmt ab, die Schwimmausbildung wird zunehmend schwieriger. Am Mittwoch (25.9.) übergab die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) ihre Petition “Rettet die Bäder!” in Berlin an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages. Über 130.000 Unterzeichnende fordern eine angemessene und nachhaltige Bäderversorgung, damit auch in Zukunft Menschen das Schwimmen lernen und die Möglichkeit bezahlbarer sozialer Angebote erhalten bleibt.

Weitere Informationen hier: https://www.presseportal.de/pm/7044/4385305

Spendenwanderung der KSK u.a. für die Gründung des Fördervereins

Am Sonntag, den 22.09.2019 fand ab 10:30 Uhr die großangelegte Spendenwanderung der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen statt. Die Resonanz war so groß, dass letzten Endes rund 1800 Wanderbegeisterte bei herrlichstem Spätsommer-Wetter die Start- und 2 bis 3 Stunden später dann die Ziellinie auf dem Bielomatik-Parkplatz überschritten.
Drei in Streckenlänge und im Schwierigkeitsgrad verschiedene Routen gab es zur Auswahl. Die mitunter beliebteste – weil auch mit 10,6 km längste und daher lukrativste – Route führte am Albtrauf entlang, durch Streuobstwiesen und den Beurener Weinberg bis hin zum Beurener See als Wendepunkt. Über den Philosophenweg und Spielplatz Schelmenwasen ging es dann durch den Wald zurück zum Ausgangspunkt.
Denn die KSK spendete hier pro Person und gelaufenen Kilometer einen Euro für ein soziales Projekt. Insgesamt kamen über 13000 Kilometer respektive Euro zusammen – herzlichen Dank!
Eines dieser Projekte dient dem Erhalt unserer Schwimmhalle und dem Aufbau des Fördervereins „Schwimmhalle Neuffener Tal” (Gründungsversammlung ist am 08.11.2019). Die Spenden-Projektbeschreibung findet sich hier. Dort können auch noch nicht eingelöste Spendencodes der Wanderung bis Ende dieser Woche eingegeben werden. Unter dem Button „Jetzt spenden“ findet sich dazu der Link „Du hast einen Gutschein?“ – hierauf dann bitte klicken, alles Weitere ist selbsterklärend. Wir freuen uns über möglichst viele Wanderer im Namen unserer Schwimmhalle!

Aufwärts geht’s – hoffentlich auch hinsichtlich Schwimmhallen-Erhalt im Täle!

Auch wir DLRG’ler waren natürlich im Hinblick auf unsere Vereinsbasis / die Kleinschwimmhalle in großer Anzahl vertreten – vielen Dank an alle TeilnehmerInnen – und sorgten mit unserem Wagen für entsprechende Aufmerksamkeit einerseits und für Erfrischung aller Mit-Wanderer andererseits, da wir diverse Apfelsaft-Spezialitäten mitführten und so die Streckenversorgung sicherstellten. Selbstkonsum war selbstverständlich ebenfalls notwendig, da sich insbesondere an den Steigungen das Gewicht des Wagens bemerkbar machte und der ein oder andere Schweißtropfen auf die Stirn trat… Durch sehr gutes Teamwork meisterten wir jedes „Hindernis“ auf der Strecke und kamen gegen 14 Uhr wieder auf dem Parkplatz an, wo wir von VfB und TB Neuffen verköstigt, sowie dem Musikverein Beuren unterhalten wurden – herzlichen Dank dafür! Bei einem erfrischenden Getränk ließen wir dann gemeinsam den Sonntagnachmittag entspannt ausklingen.

Bericht der Landesregierung zu Schwimmfähigkeit und Bädersterben

Am 17. Januar 2018 fand ein Runder Tisch „Schwimmen in der Schule“ im Kultusministerium statt. Auf Drängen der Schwimmsport treibenden Verbände (Schwimmverband Württemberg, Badischer Schwimm-Verband, Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft), der Deutsche Sportlehrerverband und weiteren Vertretern war die Notwendigkeit einer Erhebung valider Daten zum Schwimmunterricht in der Grundschule klar geworden. Ziel sollte es sein eventuell bestehende Handlungsbedarfe zu erkennen und gegebenenfalls zielgerichtete Maßnahmen einleiten zu können.

Am 06. September 2019 wurde der entsprechende Bericht dieser Erhebung veröffentlicht. Anbei einige Auszüge mit einem klaren Ergebnis:

“Rund ein Viertel der Schulen (24,2 %) gab an, keinen Schwimmunterricht anbieten zu können. Etwa je die Hälfte der teilnehmenden Schulen gaben als Grund an, dass es kein Schwimmbad in der Nähe gibt (51,8 %) bzw. die Transferzeiten zu lang sind (55,1 %). Etwas mehr als ein Drittel der Schulen nannten das Fehlen von qualifizierten Lehrkräften als Grund (37,6 %). 34 % der Schulen gaben sonstige Gründe wie die Sanierung des örtlichen Schwimmbades, zu hohe Kosten oder ein unpassendes Schwimmbad an.”

Großen Einfluss auf die Schwimmfähigkeit hat die Entfernung des Schwimmbads zur Schule. Rund 73 % der Schulen benötigten einen Transfer zum Schwimmbad. An Schulen, die ein Schwimmbad in der Nähe haben, wurde die Schwimmfähigkeit am Ende der Schwimmausbildung von mehr Kindern erreicht.”

Wie die Überschrift des Berichts schon aussagt, stellt die Erhebnung klar, dass es dringenden Handlungsbedarf beim Thema Schwimmfähigkeit und Bädersterben gibt!

Die entsprechende Drucksache kann auf der Homepage des Landtags eingesehen werden.